Sport und Sonnen-Schutzfaktor

Im Sommer ist die Sonne besonders stark und die Haut erleidet schneller einen Sonnenbrand als man glaubt.

Die Sonne strahlt UVA Strahlen aus, welche für eine schnellere Hautalterung sorgen, auch bei bedecktem Himmel ist man nicht geschützt. Beim Laufen, Radfahren und Golfen sind Sie der Sonne oft besonders lange und direkt ausgesetzt. Unabhängig von der Höhe des Lichtschutzes sollten Sie immer wieder nachcremen. Für Sportaktivitäten und alles was Sie im Freien tun, sind die Vormittags- und Nachmittagsstunden am Besten geeignet.

Vergessen Sie Ohren, Nase, Oberlippe und Kopfhaut nicht beim Eincremen. Diese Partien sind besonders lichtempfindlich und der UV-Strahlung am meisten ausgesetzt.

Typ I

Sie haben eine sehr sonnenempfindliche Haut mit einer Eigenschutzzeit von höchstens 5 bis 10 Minuten. Schützen Sie Ihre Haut mit Sonnencreme mit LSF 40 oder 50+, vor allem, wenn Sie in den Urlaub fahren. Meiden Sie die pralle, intensive Sonne.

Typ II

Sie haben eine sonnenempfindliche Haut mit einer Eigenschutzzeit von 10 bis 20 Minuten. Gewöhnen Sie die Haut langsam an die Sonne. Schützen Sie Ihre Haut auch, wenn Sie schon ein wenig gebräunt ist. Empfehlenswert: LSF 25 bis 40

Typ III

Sie haben eine wenig sonnenempfindliche Haut mit einer Eigenschutzzeit von 20 bis 30 Minuten. Doch auch Sie sollten Ihre Haut nicht überschätzen. Benutzen Sie anfangs eine Creme mit LSF 25, später können Sie zu niedrigeren Faktoren greifen.

Typ IV

Sie haben eine sonnenunempfindliche Haut mit einer Eigenschutzzeit von 30 bis 40 Minuten. Sie werden braun, sobald die Sonne auf Ihre Haut scheint. Bei sehr langem Aufenthalt in der Sonne oder bei sehr intensiver Sonneneinstrahlung sollten Sie Ihre Haut dennoch schützen. Dafür reichen Cremes mit einem LSF 10 oder 20 aus.

Mehr Informationen unter

www.Gesundheit.de